Das eigene Heimkino wird mittlerweile immer erschwinglicher und das obwohl die Ansprüche der Konsumenten immer weiter steigen. Die Fachmärkte unterbieten sich immer wieder im Preiskampf und müssen gegen die Konkurrenz aus dem Netz ankommen. Dabei spielt es fast gar keine Rolle, um welches Elektroprodukt es sich handelt.

Wer auf eine persönliche Beratung nicht verzichten möchte, der kommt wohl kaum ohne Händler aus – könnte man denken. Dem ist aber nicht mehr so: Verschiedene Händlerseiten und Portale können eine Beratung schon fast ersetzen. Die technischen Details sind oftmals anschaulich erklärt und selbst für Laien leicht zu vergleichen. Das Portal www.satreceiver-test.net hat sich nur auf Sat-Reciever spezialisiert und zeigt seinen Besuchern sofort auf, welcher Kauf sich lohnt oder worauf man achten sollte.

Den Anwender wird’s freuen, da er von der großen Auswahl und den verschiedenen technischen Möglichkeiten fast erschlagen wird. Ausschlaggebend für den Kauf sind heute nicht unbedingt nur Marke und Preis, sondern auch Qualität und Verarbeitung, Bildqualität und Anschlussmöglichkeiten.

Obwohl aktuelle Smart-TVs mit Tripple-Tuner und eigenen Empfangsgeräten ausgestattet sind, ist der Markt für Sat-Receiver nicht eingebrochen! Die Nachfrage ist immer noch groß – aber warum eigentlich?

Neben den recht günstigen Anschaffungskosten gibt es zahlreiche weitere Gründe für den Sat-Receiver: Es fällt keine Grundgebühr für den Empfang an, es kann überall empfangen werden und lässt sich leicht einrichten. Ausländische Bürger können über Astra auch die Programme aus dem eigenen Land empfangen.

Außerdem sind die hochwertigen Geräte gut ausgestattet: Neben diversen Aufnahmefunktionen und edlem Design, sind die besseren Geräte mit Netzwerkfunktionen, USB-Unterstützung oder beispielsweise „zeitversetztem Fernsehen“ ausgestattet.

Und wie empfange ich jetzt mein Programm?

Eine Frage die sich viele Anwender immer noch stellen hat mit dem Empfang der Programme zu tun: Lässt man DVB-T aufgrund der geringen Senderauswahl einmal außen vor, gibt es noch die Wahl zwischen einem Kabelanschluss oder dem Satellitenempfang. Bei einem Kabelanschluss fällt eine monatliche Grundgebühr an, die man beim Sat-Empfang nicht abführen muss.

Auf einen Blick

Vorteile Nachteile
Große Sendervielfalt Anschaffungskosten für Receiver
Fast überall empfangbar Anschaffungskosten für Sat-Schüssel
Keine Vertragsbindung und monatliche Kosten
HD-Empfang und Pay-TV Empfang möglich

Langfristig ist der Empfang der privaten Sender mit der Plattform Astra bereits gesichert. Im Gegensatz zu DVB-T, dem die RTL Gruppe zukünftig den Rücken kehren wird, lassen sich über Satellit also weiterhin alle RTL-Kanäle empfangen. RTL selbst sieht in DVB-T zu hohe Kosten und probiert es nun über die Onlineplattform Zattoo. Dort lassen sich alle Sender im Monatsabo empfangen.



Über den Autor

Daniel Schmidt