Während Apple erst vor wenigen Tagen sein neues iPhone präsentiert hat, probiert der Holländer Dave Hakkens mit Phonebloks den aufzumischen. Das Projekt ist bisher einzigartig und könnte als „Modulares Smartphone“ beschrieben werden. Ob es aus den Kinderschuhen rauskommt?

Jeden Tag werden viele technische Geräte weggeworfen. Viele, weil ein spezielles Teil nicht mehr funktioniert oder weil es mittlerweile einfach nicht mehr zeitgemäß ist.

Der Anteil an Elektroschrott steigt damit ins Unermessliche. Phonebloks probiert das zu ändern. Die Idee bei Phonebloks ist ganz einfach: Kein Smartphone ist wie das Andere! Die einzelnen Elemente am Gerät („Bloks“) können nach Bedarf frei getauscht und gegen bessere Parts gewechselt werden. Dafür sorgt eine Platine, die alle Teile miteinander verbindet. Die Module können dann in einer Art „Appstore für Hardware“ gekauft werden.

So einfach reparieren wie Nie! 

Natürlich ist es dann auch einfach, das Gerät zu reparieren. Das defekte Teil kann gegen ein Neues getauscht werden. Kein großartiges schrauben, keine teure Werkstattgebühren.

phonebloks_openEinziger Nachteil: Phonebloks läuft mit eigener Software. Damit kann das Projekt auf keine bereits fertigen Apps zurückgreifen und startet den eigenen Store bei Null. Ob sich ein drittes Betriebssystem neben den zwei großen Platzhirschen iOS und Android aufdringen kann?

Unterstützt werden kann Phonebloks auf der Plattform Thunderclap. Mit dieser Hilfe wurden bereits über 61 Millionen erreicht.

Phonebloks: Ein Smartphone nach meinen Vorstellungen
Du brauchst mehr Akku? Du möchtest eine bessere Kamera? Du arbeitest in der Cloud und brauchst kaum Speicher? Das Smartphone kann nach den eigenen Wünschen zusammengestellt werden und ist genau das, was man braucht.

Optisch spielt Phonebloks jedoch noch nicht in der obersten Liga mit. Bisher wirkt es noch unreif und nicht komplett fertiggestellt. Die kantigen Ecken und das triste Grauen sind nicht unbedingt modern. Wir sind trotzdem gespannt, was aus dem tollen Projekt noch wird.



Über den Autor

Daniel Schmidt