Die NSA hat im Zuge von PRISM scheinbar einen Trojaner entwickelt, der es ermöglicht auch ausgeschaltete Handys zu orten. Dafür entwickelte die Organisation einen eigenen Trojaner, der viele Geräte infiziert haben soll.

NSADie National Security Agency (NSA) hat Angaben der Washington Post zufolge eine Technologie entwickelt, die es ermöglicht Handys auch im ausgeschalteten Zustand zu orten. Das System The Find soll nach Angaben der Zeitung in der Lage sein, auch im Stand-By-Modus weiterhin Signale zu senden.

Durch dieses System seien bereits im Jahr 2004 Anführer der Al-Quaida im Irak aufgespürt worden. Die Washington Post berichtet weiter, dass laut Insidern mehrere Tausend Handys mit dem Trojaner infiziert sind.

In unserem Special zum Überwachungsskandal PRISM bekommt ihr alle Informationen übersichtlich präsentiert.



Über den Autor

Sebastian Siepmann