Dank einer Schaufensterpuppe mit Monitor statt Kopf konnten am 8. Juni Menschen aus ganz Deutschland in Hannover virtuell Modell sitzen und sich von „2.0 Künstlern“ portraitieren lassen.

Gezeichnet wurde allerdings nicht mit Papier und Stift sondern mit Tablet und Touchpen. Die Entstehung der Portraits wurde in Echtzeit ins Telekom-Netz übertragen und Usern somit das einzigartige Erlebnis verschafft, live dabei zuzusehen, wie sie gezeichnet werden.

Festgehalten wurde die einzigartige Aktion in einem Video, dass es derzeit auf der Videoplattform YouTube zu sehen gibt. Sowas gab es vorher noch nie: Solche Künstler gibt es zwar in den Urlaubsregionen fast überall, etwas mit Tablet und Touch ist jedoch eine bisher einzigartige Erfahrung.
Die Telekom hat sich an dieses Projekt gewagt und zwei verschiedene Welten miteinander verbunden.



Über den Autor

Daniel Schmidt