Teamspeak 3 ist nach jahrelanger Entwicklung und zweijährigen Betatest jetzt als fertiges Programm veröffentlicht worden. Neben der bisher bekannten Desktop-Variante, stehen dem Nutzer noch Apps für iOS und Android zur Verfügung.

Die Programmierer von TeamSpeak Systems haben bei der dritten Versionen den Code der softwarte komplett neu geschrieben und auf verschiedene Plattformen portiert. Neben Windows und Linux wird jetzt auch Max OS X unterstützt.

Viel Arbeit wurde vor allem in die Verbesserung der Sprachqualität gelegt: Gab es in der RC 2 noch Beschwerden über eine hohe Latenz, hat man jetzt die verwendeten Codecs neu geschrieben und um automatische Anpassung von Rausch- und Echo-Unterdrückung erweitert.

Durch das neue „Tab-Browsing“ kann man in der Benutzeroberfläche mehrere Verbindungen zu Servern gleichzeitig herstellen. Mit dem mitgelieferten Entwickler-Kit könnte die Voice-Technologie in andere Produkte integriert werden.

Die neue Teamspeakversion ist eine wahre Weiterentwicklung. Ventrilo hat wieder einen ernstzunehmenden Konkurrenten, der mit der dritten Version vieles richtig gemacht und das Feedback der Nutzer umgesetzt hat.

Eine Auflistung aller Features gibt es auf der offiziellen Seite.



Über den Autor

Daniel Schmidt