Der Titel sagt euch nichts? Hat er mir auch nicht. Bis zum Intro von King Ping wusste ich nicht, womit ich meine Zeit verschwenden werde.

"King Ping - Himmel, Tal und Treppentod" ist ein deutscher Low-Budget Film, man sieht es ihm merklich. Christoph Schmidt und Dirk Michael Häger sind die Köpfe hinter diesem Projekt, zwei Neulinge in der Branche. Das Budget des Films beträgt ca. 250.000 Euro, hart erkämpfte Euro.
Einige Gesichter sollten dem Zuschauer bekannt sein, unter anderem haben Schauspieler wie Christoph Maria Herbst oder Bela B. mitgewirkt.

So toll diese Facts klingen mögen, so schlecht ist der Film. Ein solches Projekt auf die Beine zu stellen ist nicht einfach, jedoch sollte man sich vorab einige Gedanken machen. Abstruse Dialoge, Overacting und sehr viel Trash...
Man versucht nach den Sternen zu greifen und fällt umso tiefer. "King Ping" wird sicherlich auch einige Fans für sich gewinnen, Unterhaltung ist immer eine Sache des Geschmacks. Jedoch wird sich die breite Masse wenig von diesem Kunstwerk angesprochen fühlen.

Ab dem 27.06 läuft "King Ping" in den deutschen Kinos.



Über den Autor

Chris Zerner