15 nominierte Filme, zehn davon konnten abräumen. Der ein oder andere mehrfach. Zudem jede Menge hübscher Frauen, und mal wieder ein klarer Verstoß gegen den Dresscode. Ja, wir meinen Sie Mrs. Hathaway.

Life of Pi Filmplakat15 Filme, die sich um die begehrten Oscars drängten. Zehn davon konnten abräumen. Die Übersicht der Gewinner findet ihr hier. Abräumer des Tages ist das amerikanische Drama Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger. Insgesamt vier den begehrten Goldjungs können die Verantwortlichen sich in die Regale stellen. Zum besten Film wurde Argo gewählt.

Schaulaufen auf dem Red Carpet

LawrenceNachdem nach und nach die Promis aus ihren Autos stiegen, und ihre wahrhaftig schönen, wenn auch häufig chirurgisch unterstützten, Körper zur Schau stellten, musste man bei Anne Hathaways Kleid den Atem anhalten. "Nippelalarm" war angesagt. Ihren Oscar nahm sie in gleicher Haltung an.
Auch bei Jennifer Lawrence, der besten Hauptdarstellerin, stockte so manch einem Zuschauer der Atem. Ein berauschendes Kleid präsentierte Lawrence.

Zu kurz gekommene Rückschau auf James Bond

Halle Berry präsentierte einen Rückblick auf die 50jährige Geschichte von 007. Diese blieb jedoch sehr knapp, wurde allerdings durch Shirley Basseys Auftritt mit dem Song aus Goldfinger abgerundet.

Drittes Unentschieden seit Beginn der Oscars

In der Kategorie "Bester Tonschnitt" kam es seit Beginn der Oscars vor 85 Jahren erst zum dritten Unentschieden. Skyfall als auch Zero Dark Thirty gewannen einen Goldjungen für die Leistung im Tonschnitt.

Daniel Day-Lewis gewinnt zum ersten Mal ein Trio

Der beste Hauptdarsteller Daniel Day-Lewis ist der erste Schauspieler, der zum dritten Mal einen Oscar in der Kategorie des besten Hauptdarstellers gewinnen kann.

Soviel zunächst zu den 85. Oscars. Weiteres im Laufe des Tages.


Oscars Special

Dieser Artikel ist Teil unseres Oscars Specials

Die Oscars sind der begehrteste internationale Filmpreis für Schauspieler und Filmemacher. Der Goldjunge wird jedes Jahr im Februar im Dolby Theatre verliehen.

Zum Oscars Special


Über den Autor

Sebastian Siepmann