Cascada fährt also für Deutschland zum Eurovision Song Contest am 18.Mai in der drittgrößten schwedischen Stadt, Malmö. Bei der Entscheidungsshow "Unser Song für Malmö" setzte sich die tanzbare Disco-Nummer "Glorious", zu deutsch: glorreich, gegen 11 Konkurenten durch.

Vor 9000 Zuschauern in der TUI-Arena in Hannover moderierte Anke Engelke, selbst großer Fan des ESC. Die ARD beendete zu diesem Jahr die Kooperation mit ProSieben und suchte diesmal, statt in einer langatmigen Casting-Show, in einem einzelnen Event mit 12 mehr oder weniger bekannten Bands den Vertreter. Darunter befanden sich Bands wie die Söhne Mannheims und LaBrassBanda, aber auch Einzelkünstler wie Ben Ivory oder Mia Diekow.

Nach einem Auftritt der 2010-Gewinnerin Lena, wurden alle 12 Beiträge kurz vorgestellt und traten anschließend auf. Zur Votingpause schaute dann noch kurz 2012-Gewinnerin Loreen aus dem Königreich Schweden vorbei.

Zu eben jenem Voting gab es ein neues System: Zu je einem Drittel sollten ein Online-Voting, eine Jury und die Zuschauer bestimmen.

Dies ergab folgendes Bild auf den ersten 5 Plätzen:

Cascada  Glorious  30 (10/ 8/ 12)
LaBrassBanda  Nackert  23 (12/ 1/ 10)
Söhne Mannheims  One Love  17  (7/ 5/ 5)
Saint Lu  Craving   16  (0/ 10/ 6)
Nica & Joe  Elevated  16  (4/ 4/ 8)

Cascada ist seit mehreren Jahren bereits erfolgreich - auch international. Mit "Everytime We Touch" landete die Band einen Top-10-Hit in den USA. "Evacuate the Dancefloor" verkaufte sich weltweit fast 3,6 Millionen Mal.

Für den Eurovision Song Contest entsendet jede zuständige Fernsehstation eines Landes einen Beitrag, in Deutschland ist dies der NDR. Der Song Contest findet 2013 im schwedischen Malmö statt, Ausrichter ist das SVT. 2011 konnte Roman Lob für Deutschland 8. werden.

 



Über den Autor

Chris Ebener