Am 19. Januar startet Kim Doctom seinen neuen Filehostingdienst Mega. Damit soll sich viel ändern. Ein Hover über dem Button verspricht etwas, was die Welt verändern soll. Für Eklat sorgte jetzt allerdings ein die Firma MediaWorks in Neuseeland.

Diese sollte auf den eigenen Radiokanälen eine große Kampagne für den neuen Filehostingdienst Mega ausspielen. Insgesamt sollten es knapp 500 Spots sein. Das wird nach Informationen der NZHerald allerdings nicht der Fall sein!

MediaWorks streicht die Kampagne
Die Ausspielungen werden nicht wie geplant stattfinden! Mega Gründer Kim Doctom sieht allerdings nicht die Firma, sondern die großen Plattenlabels in der Schuld. Sie sollen ihre Machtposition wieder einmal ausgespielt haben. Auf Twitter zeigt sich Doctom sauer.

"Apparently some music labels complained to MediaWorks about our radio ads. Booking of over 500 ad plays terminated. Wow!!!“

Start trotzdem wie geplant

Es ist nicht der erste Rückschlag für Kim Doctom. Bereits seit seinen ersten Auftritten als Hacker in den 90er-jahren musste er immer wieder Rückschläge einstecken. Kein Wunder das sein neues Projekt trotzdem am 19. Januar der Filehostingdienst Mega starten wird. Zu erreichen ist das bisher über die neuseeländische Domain mega.co.nz.



Über den Autor

Daniel Schmidt