Mobil surfen, und das kostenlos? Auf der Insel ist dies bereits schon möglich. Was man dafür tun muss? Werbung schauen.

Das britische Unternehmen Samba Mobile hat ein Geschäftsmodell entwickelt, welches dem Kunden kostenlosen Zugang zum Internet bieten soll. Das ganze ist möglich über Tablet, Smartphone oder Laptop. Im Gegenzug zum mobilen Netz müssen sich die Nutzer Werbe-Videos ansehen.

Die derzeit rund 10.000 Nutzer können sich somit ihr Internet-Guthaben sozusagen kaufen, derzeit jedoch nur in England. Doch die Betreiber planen schon jetzt für das europäische Festland, dabei seien vor allem Deutschland und Frankreich interessant. Im Gegensatz dazu biete der österreichische Markt wenig Spielraum, da die Mobilfunk-Tarife so günstig sind.

Die derzeit einzige Schwachstelle ist der relativ geringe Werbe-Pool. Der Surfer wird schnell an seine Grenzen kommen. Pro Werbespot bekommt der Nutzer 3,5 MB Datenvolumen gut geschrieben. Durchschnittlich schaut sich der Nutzer drei bis vier Videos an, was ca. für 100 Emails oder 30 Webseiten reicht. Zusätzlich lässt sich Volumen auch hinzukaufen.



Über den Autor

Sebastian Siepmann