Das Kind ist ein deutscher Thriller aus der Feder von Sebastian Fitzek, welcher hierzulande einer der erfolgreichsten Thriller Autoren ist. Seine Werke werden in 24 Sprachen übersetzt und erscheinen auch in England und Amerika, der Heimat des Spannungsroman.

Klappentext zu: Das Kind

Als Robert Stern diesem ungewöhnlichen Treffen zugestimmt hatte, wusste er nicht, dass er damit eine Verabredung mit dem Tod einging. Noch weniger ahnte er, dass der Tod etwa 1,43 m messen, Turnschuhe tragen und lächelnd auf einem gottverlassenen Industriegelände in sein Leben treten würde." Strafverteidiger Robert Stern ist wie vor den Kopf geschlagen, als er sieht, wer der geheimnisvolle Mandant ist, mit dem er sich auf einem abgelegenen und heruntergekommenen Industriegelände treffen soll: Simon, ein zehnjähriger Junge, zerbrechlich, todkrank und fest überzeugt, in einem früheren Leben ein Mörder gewesen zu sein. Doch Robert Sterns Verblüffung wandelt sich in Entsetzen und Verwirrung, als er in jenem Keller, den Simon beschrieben hat, tatsächlich menschliche Überreste findet: ein Skelett, der Schädel mit einer Axt gespalten. Und dies ist erst der Anfang. Denn nicht nur berichtet Simon von weiteren, vor Jahren hingerichteten Opfern, schon bald wird auch die Gegenwart mörderisch...

 

Regie: Zsolt Bács
Besetzung: Eric Roberts, Christian Traeumer, Ben Becker, Peter Greene, Sunny Mabrey, Clemens Schick, Luc Feit, Dieter Landuris, Daniela Ziegler, Dieter Hallervorden

Filmkritik:

Zunächst einmal war ich eher skeptisch gestimmt, da ich nicht gerade ein Fan von deutschen Filmproduktionen bin und dazu dann auch noch von Büchern wo man befürchtet der Film kann den Ansprüchen nicht genügen. Jedoch wurde ich sehr schnell positiv überrascht. Der Film hielt sich recht nahe am Buch, es kam kaum der Gedanke auf das etwas fehlte oder groß verändert wurde. Die Story wurde obwohl man sie aus dem Buch bereits kannte nicht langweilig, sondern wusste bis zur letzten Minute zu bannen. Auch Actionszenen waren vertreten und verliehen dem Film einen gewissen Schwung und eine gute Portion Spannung, die dem Zuschauer kaum Zeit zum entspannen ließen. Die Darsteller überzeugten ebenfalls auf ganzer Linie und konnten durch ihre Gestik und Mimik den Rollen gerecht werden. Inhaltlich möchte ich nicht zuviel verraten, denn der Film hält einige Wendungen bereit die typisch für Fitzeks Werke sind und somit dem einen oder anderen "Neuling" noch überraschen dürften.  Sehr überrascht haben mich die Bild- und Tonqualität des Filmes, da es kein typischer Hollywoodfilm ist, jedoch eine sehr gute Qualität aufweist, wo ich zwischendurch überlegen musste ob dieser wirklich aus einer deutscher Low-Budget Produktion stammt.

Fazit:

Ich kann den Film "Das Kind" nur empfehlen, da er in vielen Kategorien überzeugt und spannend für ein Publikum ist, welches das Buch bereits kennen, aber vorallem auch für Kinobesucher welche das Buch noch nicht gelesen haben.

Abschließend lässt sich noch erwähnen das tatsächlich alle Fans welche die Seite des Filmes "geliked" haben im Abspann alphabetisch aufgelistet wurden, also es lohnt sich bis zum Schluss sitzen zu bleiben.

Das Kind wird am 18.10.2012 in ausgewählten Kinos starten, ob eures dabei ist könnt ihr auf der Filmseite sehen. Einen Trailer und weitere Videos zum Film gibt es auch auf Youtube bei Sebastian Fitzek TV Infos zum Autor und seinen Werken finden sich auf der Homepage von Sebastian Fitzek, dort findet ihr auch aktuelle Termine zu seinen Lesungen und seiner Kino-Tour.

Infos zu dem bereits erschienenen Thriller "Abgeschnitten" gibt es hier und das Buch ist auch bereits bei Amazon zu erwerben. Das Kind sowie Sebastian Fitzek sind auch bei Facebook vertreten.

 

 

 



Über den Autor

Denise Dahl