In den Playoffs von League of Legends  ist es derzeit zu einem Skandal gekommen. Im Turnier, in dem die Teams um Preisgelder von zwei Millionen US-Dollar spielen, soll es zu unfairen Vorgängen gekommen sein.

Der Vorwurf der Fans bezieht sich dabei auf Spieler, die auf die Minimap der Gegner geschaut haben sollen. Diese wurden über die jeweiligen Leinwände dem Publikum sichtbar gemacht. Dafür mussten die Spieler nur ihren Kopf zur Seite drehen.

Dem Schiedsrichter sei ein solches regelwidriges Verhalten nicht aufgefallen.

„Die Spieler auf der Bühne werden ständig beobachtet. Wir haben Kameras und Mitarbeiter die über die Bühne laufen. Die Spieler wissen, dass sie dauerhaft nach vorne gerichtet sitzen müssen und ihre Kopfhörer nicht abnehmen dürfen. Das schließt auch die Pausen mit ein. Ich kann persönlich bestätigen, dass kein WE Spieler auf die Minimap geschaut hat.“  so der e-sport Koordinator RiotTiza gegenüber Massively.

Zahlreiche Screenshots in Foren beweisen allerdings das Gegenteil. Dort ist eine solche Bewegung zu erkennen.



Über den Autor

Daniel Schmidt