Wie ein Artikel über Valve und dessen Visionen in der New York Times beiläufig erwähnte, wollte Electronic Arts das Unternehmen Valve kaufen und bot hierfür über eine Milliarde US-Dollar. Valve, welche unter anderem für die Half-Life Reihe verantwortlich ist und auch bekanntermaßen den Onlineservice Steam starteten, galten schon länger als Konkurrenz für EA, welche versuchten mit Origin in direkte  Konkurrenz zu treten.

Valve reagierte auf das Angebot eher gelassen und ließ verlauten, dass sich "eher alle Mitarbeiter verstreuen würden und Valve sich auflöst, bevor sie von einem anderem großen Unternehmen ausgebeutet und eventuell später entlassen werden."  Da Valve auch keine Sponsoren von außerhalb beansprucht, stehen sie auch nicht unter einem akutem Verkaufsdruck.

Die negative Resonanz von Valve auf das Kaufgebot sollte sicherlich für einige Erleichterung unter der Spielerschaft gesorgt haben und lässt noch großes von Mr. Newell und Valve hoffen.



Über den Autor

Denise Dahl