SchülerVZ, StudiVZ und MeinVZ waren lange vor Facebook die größten sozialen Netzwerke in Deutschland. Mit der Konkurrenz aus den USA sank jedoch das Interesse rapide. Die VZ-Netzwerke hatten immer wieder mit Besucherverlusten zu kämpfen.

Die Reichweite hat sich mittlerweile mehr als halbiert. Dennoch hielt Holtzbrinck an den Projekten fest. Erst im April diesen Jahres sprach man noch von einem kompletten Relaunch im Sommer diesen Jahres.

Jetzt hat das Unternehmen die VZ-Netzwerke jedoch verkauft! Neuer Besitzer ist die Investmentgesellschaft Vert Capital, die die Poolworks Ltd. übernimmt. Strategisch soll wohl besonders auf SchülerVZ gesetzt werden. Die überwiegend sehr junge Zielgruppe wurde nicht an Facebook verloren.

Holtzbrinck setzt mit dem Verkauf der drei Netzwerke einen Schlussstrich unter die immer schwierigere Situation auf dem deutschen Markt. Schon länger steckten die Netwerke in einer Krise.

Quelle: W&V

 



Über den Autor

Daniel Schmidt