Inhalt:
Ein entspanntes Wochenende in einer Hütte im Wald, in der Mitte von Nirgendwo soll es werden, fernab der Zivilisation und jeglicher Beobachtung, kein Handy-Empfang, kein Internet, kein Mensch weit und breit. Nur fünf Freunde und die Natur ein Abenteuer, ein großer Spaß. Selbst die Warnungen eines bedrohlich wirkenden Tankwarts können die Vorfreude nicht dämpfen. Zunächst wirkt die Hütte auch wie die Erfüllung aller Verheißungen. Doch dann entdecken die Freunde den verborgenen Zugang zu einem Keller und als die Neugier gegen die Vernunft siegt, gehen sie zu fünft die knarzende Treppe hinab ins Dunkel... Gleichzeitig sitzen zwei Wissenschaftler weit entfernt in einem geheimen Labor tief unter der Erde und drücken ein paar Knöpfe....

Kritik:
"Schon wieder ein Horror-Film?", dieser Satz wird den meisten Lesern durch den Kopf gegangen sein. Hollywood hat eine Affinität zu dem beliebten Genre, leicht lässt sich viel Geld mit wenigen Mitteln machen.
Genau unter diesem Problem hat eines meiner Lieblingsgenre die letzten Jahre gelitten. Es fehlte an individueller Klasse, meistens durfte der Zuschauer den 10. Teil einer Serie begutachten. Keine Innovation, keine Liebe zum Detail.

"The Cabin in the Woods" muss ich deswegen umso mehr loben. In meinen Augen ist der neue Film mit Chris Hemsworth ("Thor", "The Avengers") eine gelungene Verschmelzung zwischen Horror und Science-Fiction. Ein Film der Spaß macht, welcher neue Ideen bietet und sich selber nicht zu ernst nimmt. In den Staaten lief er bereits letztes Jahr an und dieses ziemlich erfolgreich. Man darf gespannt sein ob der Film in Deutschland einen ähnlichen Erfolg feiern kann.
Der Film ist für Fans von Horror und Science-Fiction definitiv ein Pflichtbesuch.

"The Cabin in the Woods" startet in Deutschland am 06. August 2012.

[toggle title="Fotostrecke"][gallery link="file"][/toggle]

[toggle title="Trailer"][/toggle]



Über den Autor

Chris Zerner