Das der amerikanische Industriegigant Apple eine geniale Marketingabteilung hat ist unbestreitbar – Aber auch die Anordnung der MacBooks in den eigenen Stores hat seinen Sinn, denn die neue Generation der MacBook Pro Notebooks soll genau zu 70° aufgeklappt sein. Schon gewusst?

Jeden Morgen vor Ladenöffnung räumen Mitarbeiter die Läden akribisch auf. Eigentlich macht der Winkel aber keinen Sinn, denn 70° ist für die meisten Menschen kein guter Blickwinkel. Genau das wollen die Amerikaner erreichen: Interaktion mit dem Gerät, die Wertigkeit fühlen und das Gefühl MacBook Pro kennenlernen.

Der Kolumnist Carmine Gallo berichtete auf Forbes genau von diesem Phänomen: Die Kunden sollen sich von alleine in das Produkt verlieben – Simple Verkaufsstrategie! Kein Wunder also das die Stores immer gut gefüllt sind und die Besucher an den verschiedenen Geräten spielen oder im Internet surfen.

Faszinierend wie manipulativ wir doch sind, denn wirklich bewusst aufgefallen ist es bisher doch niemanden. Apple schafft es trotzdem immer wieder neue Trends zu erkennen und jene erfolgreich umzusetzen. Es ist nur zu hoffen dass sich einige Unternehmen etwas bei Apple abschauen.

Und trotzdem bleibt es doch ein Phänomen!
Wieso schafft es Apple immer wieder seine Produkte so bekanntzugeben, dass die ganze Welt dafür extra nach Amerika kommt, um bei den Veranstaltungen dabei zu sein? Wieso sehen alle Verkaufscounter in Elektromärkten mit Apple-Produkten gleich aus? Das Unternehmen fasziniert mich. Vielleicht schwappt irgendwann mal etwas von dieser Firmenpolitik über den Teich nach Deutschland.



Über den Autor

Daniel Schmidt