Gerüchte, gibt es viele. Technik-Gerüchte gibt es noch mehr. Und aktuell gibt fast jeden Tag ein neues Gerücht in Sachen Facebook. Wir sprechen über die Aktien, neue Smartphones und die Übernahme von Opera.

Das "wertvollste Internet-Unternehmen der Welt" ist nur noch unter 23 Euro pro Aktie wert. War es das schon mit der Facebook-Blase? Ist die Zeit der erfolgreichen Internet-Unternehmen vorbei? Haben wir zu viel erwartet, was die Reichweite von Internet-Unternehmen angeht? Facebook, machte den Gründer Zuckerberg zum jüngsten Milliardär aller Zeiten. Doch was ist weiterhin von Facebook zu erwarten? Nachdem das Unternehmen von einigen Wochen mit dem Kauf Instagram seinen Wert noch ein wenig in die Höhe schießen konnte, kommen immer neue Gerüchte um den Zuwachs auf.

Mit einem Smartphone will Facebook nun seinen Wert weiter steigen, doch ob die Anleger an den Börsen dies für gut heißen werden? Angeblich soll Apple mit der Entwicklung eines Facebook-Smartphones beschäftigt sein. Doch auch das HTC Chacha, welches als Facebook-Smartphone betitelt wurde, war kein Erfolg für den Hersteller sowie Facebook. Doch was soll dieses Smartphone eigentlich bewirken? Wahrscheinlich haben Zuckerberg und Co wieder einmal nur die sprichwörtlichen Dollarnoten in den Augen.

Und auch das neuste Gerücht rund um die Firma aus Palo Alto wirft kein gutes Licht auf den Vorstand. Denn wieso sollte Facebook sich einen Browser wie Opera an Land ziehen, wenn dieser nicht zu Zwecken der Datenerhebung genutzt werden soll? Mit dem Verkauf der Daten, die auf Facebook erhoben werden, lässt sich sicherlich reichlich Geld machen, da kaum jemand weiß, welche Daten genau auf den Servern von Facebook aufgezeichnet werden.

Facebook steht in letzter Zeit als große Datenkrake dar. Mit der Änderung der Nutzungsbedingungen lies Facebook mehr oder weniger die Wünsche der Nutzer zu, doch übersichtlicher wurden diese somit noch lange nicht. Und vor allem ist weiterhin nicht bekannt, welche Daten wo, wie und wie lange gespeichert werden. Datenschützer kritisieren, dass auch auf Seiten, die den so genannten "Like Button" einbinden, Daten gesammelt werden, auch wenn der Nutzer keinen Facebook-Account hat.

Wahrer Schrott ist Facebook bei weitem nicht, doch die Gier nach mehr und immer mehr Geld lässt das Unternehmen nach einem großen gierigen Unternehmen aussehen. Leider ist Facebook jedoch der Anlaufpunkt für soziale Aktivitäten. Wo sonst findet man - fast - alle seine Freunde auf einem Punkt, kann mit ihnen spielen und weiß zudem, was sie gerade machen, und wo sie sich befinden? Facebook ist und bleibt der Spitzenreiter der sozialen Netzwerke. Leider haben sich große Unternehmen zur Aufgabe gemacht, immer mehr zu bekommen, auch wenn dies nicht im Interesse der Nutzer ist.

Ich werde mir nicht der Facebook-Browser noch das Facebook-Phone zulegen. Gerne nutze ich weiterhin Facebook, doch ich halte zudem auch Ausschau nach Alternativen. Twitter ist meiner Meinung nach keine. Twitter beschreibt sich selber als Micro-Blogging-Dienst. Das ist kein Social-Media. Google+ ist eine Alternative, die jedoch ausbaufähig ist. Freunde habe ich dort jede Menge, doch kaum einen davon kenne ich persönlich. Ich werde die Situation am Social-Media-Himmel einmal weiter verfolgen.

Der Schrottblog stellt mit seiner unregelmäßigen Kolumne nicht die Meinung der Redaktion, sondern ausschließlich die des Autors Sebastian dar. In seiner Kolumne schreibt er über die neusten Technik-Fails, eben den Schrott der Technik-Branche, daher auch der Name: Schrottblog.



Über den Autor

Sebastian Siepmann