Der Schweizer Computerzubehör-Hersteller hat seine Zahlen für das zweite Quartal präsentiert. Trotz gleichen Umsatzes, wurden in den Monaten vom 1. April bis zum 30. Juni ein Verlust von 30 Millionen US-Dollar erwirtschaftet.

Insgesamt setzte die Firma in diesen Monaten über 480 Millionen US-Dollar um. Konsequenzen hatte das nur für CEO Gerald Quinden, der mit sofortiger Wirkungen abgetreten ist. Sein Amt übernimmt Chairman Guerrino De Luca, der das Unternehmen so schnell wie möglich wieder auf Kurs bringen soll.

Schuld an der schlechten Bilanz ist vorallem die Revue-Box mit GoogleTV. Bei dem Produkt handelt es sich um eine Settop-Box für das von Google stark beworbene Google TV. Logitech Kunden waren damit jedoch völlig unzufrieden. Im letzten Quartal wurden mehr Boxen zurückgegeben als im ersten Quartal verkauft werden konnten.

Google möchte die Benutzeroberfläche deshalb jetzt überarbeiten und dem Verbraucher die Möglichkeit geben Apps zu installieren. Logitech hat bei dem Produkt eine Preissenkung von über 100% vorgenommen. Statt wie bisher 249$, kostet die Box jetzt nur noch 99$.

Quelle: winfuture.de
Bild: handspiel.net



Über den Autor

Daniel Schmidt