Finn, Kalle und Joahnna sind Studenten. Sie wollen eine Videodokumentation über einer Serie mysteriöser Bärentode erstellen. Während der Dreharbeiten fokusiert man sich auf einen mysteriösen Jäger. Eine schier unglaubliche Geschichte beginnt...

"Troll Hunter" erinnert im ersten Moment an eine Mischung aus "[REC]" und "Blair Witch Project". Mockumentaries sind im kommen. Negativ könnte sich die Kamera bei manchen Zuschauern auswirken, ein häufiges Wackeln war bei vielen Szenen kaum zu vermeiden.

Der Film hat mit einem angeblichen Budget von 3,7 Mio. US-Dollar ziemlich gute finanzielle Mittel zur Verfügung. Ob diese Summe notwendig war, lasse ich jetzt mal dahingestellt. SFX-Effekte sind heute auch nicht mehr die Billigsten.

Der Film fängt mit einem kurzem Vorwort zu den Aufnahme an, anschließend kommt man direkt an den Anfang der Dokumentation. Die Protagonisten stellen sich vor und man ist relativ schnell im Geschehen. Wäre der Titel nicht so eindeutig, wäre einiges mehr an Spannung vorhanden gewesen.
Die Studenten bemerken schnell einen mysteriösen Jäger und nehmen die Verfolgung auf. Wie zu erwarten, ist er nicht nur der einfach Jäger. Das Mysterium der Trolle wird aufgedeckt.

"Troll Hunter" ist ein sehr sehenswert Film, da er sich von vielen amerikanischen Produktionen abhebt. Man versucht die Story vernünftig und sachlich darzustellen und ebenso Spannung und eine Verbindung zum Titel aufzubauen. Die Schauspieler sind mir nicht bekannt gewesen, haben ihre Rollen aber ausgezeichnet gespielt. Besonders Loben möchte ich Hans Morten Hansen (Finn) und Otto Jespersen (Trolljäger). Beide haben ihre Rollen ziemlich authentisch gespielt.
Der Regisseur hat den Film ebenso gut umgesetzt. Man hat eine gute Mischung aus Nacht- und Tagesaufnahmen gefunden und die wichtigen Momente spannend gestaltet.

Wer halbwegs Interesse an guten Horrorfilmen oder auch Mockumentaries hat, kann hier bedenkenlos zuschlagen. Auch wir Europäer machen gute Filme

 

 

Originaltitel Trolljegeren
Genre Abenteuer / Horror
Produktion Norwegen 2010
Verleih Universal
Veröffentlichung 07.04.2011
Laufzeit 104 Minuten



Über den Autor

Chris Zerner