Das der Schauspieler Tom Cruise viele seiner Stunts selber dreht, dürfte hinlänglich bekannt sein. Auch ein Sprung über Londons Häuserdächer, der nicht gut endete hält ihn nicht davon ab.

Tom Hanks ist bekannt dafür, dass er seine Stunts gerne selber dreht. Im August 2017 brach er sich dabei den Knöchel am Fuß, als er über Londons Häuserdächer sprang. Nur wenige Monate später, den Knöchel noch nicht komplett auskuriert, stand er wieder vor einem waghalsigen Stunt für Mission: Impossible - Fallout: Ein HALO-Sprung (High Altitude Low Opening) aus einem Flugzeug. Dabei erfolgt der Sprung aus ca. 8000 Metern Höhe - Normal ist etwa die Hälfte. Der Schirm wird zudem erst unter einer Höhe von 600 Metern geöffnet.

Für diesen Spezialsprung wurde Tom Cruise mit Spezialausrüstung versorgt. Ein Helm mit Sauerstoffversorgung und ein Windschutz erlauben dabei eine Geschwindigkeit von mehr als 300 km/h. Die besondere Herausforderung für Cruise waren die Kameras, die jederzeit parallel bleiben mussten und das nur geringe Zeitfenster von täglich drei Minuten, in denen es die perfekten Lichtverhältnisse gab.


Filme zu dieser News



Über den Autor

Sebastian Siepmann