HTC hat den Preis für das VR Headset Vive gesenkt. Der günstigere Preis soll den Kauf attraktiver machen und das Gerät dem Massenmarkt zugänglich machen.

HTC hat eine Preissenkung für die HTC Vive bekannt gegeben. Damit möchte das Unternehmen das Gerät einer breiteren Zielgruppe zugänglich machen. Alle Käufer bekommen neben dem eigentlichen VR Headset auch ein kostenloses Testabo für Viveport, mit dem sie monatlich fünf Titel aussuchen und testen können - darunter auch Titel wie Googles Tilt Brush, Everest VR und Richie's Plank Experience. Der neue Preis für die HTC Vive beträgt 699 Euro.

Laut einer aktuellen Studie arbeiten mehr Entwickler als je zuvor an Titeln für Vive. Mehr als 3600 Titel sind derzeit über Steam und Viveport verfügbar. In Kürze erscheinen zudem die beiden AAA-Titel Fallout 4 und Doom VFR.

"Unser Ziel bei Vive war schon immer, das beste und modernste VR-System zu bieten und dieses für den Massenmarkt weltweit zugänglich zu machen", sagte Cher Wang, Chairwoman von HTC. "Der neue Preis für die Vive ist der Beleg dafür, VR für ein breiteres Publikum zugänglich zu machen und so die gesamte VR-Branche voranzutreiben. Die bahnbrechende Vive-Technologie in Kombination mit den Best-in-Class-Inhalten und die globalen Partnerschaften erfüllen unser Versprechen, eine realistischere VR-Erfahrung zu bieten, die es so bisher noch nie gegeben hat. Mit spannenden, neuen Titeln und dem bevorstehenden Start des Vive Trackers steht dem Genuss eines immersiven VR-Erlebnisses nichts mehr im Weg."



Über den Autor

Sebastian Siepmann