Eine US-Amerikanerin hat in den USA den Hersteller eines Vibrators angeklagt. Der Grund klingt besorgniserregend: Die Nutzungsdaten des Vibrators werden an den Hersteller gesendet.

Der Vibrator We-Vibe Rave sendet ohne die Genehmigung der Nutzer an den Hersteller. Unter anderem werden Daten zu Nutzungszeit und -Dauer, Intensität und Temperatur des Geräts in Kombination mit der Email-Adresse gesendet. Die App des Herstellers muss zwingend für die Nutzung des Vibrators genutzt werden, um diesen zu steuern. Über eine Funktion lässt sich auch ein Partner für die Nutzung der App freischalten, damit dieser den Vibrator steuern kann.

Die Klage gegen den Hersteller erfolgte aufgrund einer nicht eingeholten Einwilligung für das Senden von persönlichen Daten. Das die Daten überhaupt gesendet werden, wird zu keinem Zeitpunkt und an keiner Stelle kommuniziert. Die Klage wurde in den USA als Sammelklage eingereicht.



Über den Autor

Sebastian Siepmann