Darf man das Leben von 164 Menschen aufs Spiel setzen, um jenes von 70.000 Anderen zu retten? Genau diese Frage stellt sich das Gericht in Terror - Ihr Urteil. Und die Entscheidung fällt das Publikum. Live im Kino!

Im Angesicht des Terrors leben wir hierzulande spätestens seit den dramatischen Tagen in Süddeutschland im Juli. Doch was wäre, wenn ein Terrorist ein voll besetztes Flugzeug entführt und droht, dieses in ein ausverkauftes Stadion stürzen zu lassen? Wäre es legitim und vor allem ethisch vertretbar, das Leben von 164 Passagieren zu opfern um das von 70.000 Besuchern eines Fussballspiels zu retten? Diese Frage stellt sich auch der vorsitzende Richter, gespielt von Burghart Klaußner in der Verfilmung von Ferdinand von Schirachs Theaterstück Terror - Ihr Urteil.

Der Kampfpilot Lars Koch (Florian David Fitz) setzt sich über die Befehlskette der Luftwaffe hinweg und zündet eine Luft-Luft-Rakete, um die Gefahr des Absturzes in das Stadion zu verhindern. Dafür muss er sich vor Gericht verantworten. Der 31jährige Famililenvater ist sich sicher, die richtige Entscheidung getroffen zu haben. Als Soldat blieb ihm in dieser Situation keine andere Möglichkeit im Kampf gegen den Terror.

So weit, ein Film, der nicht unbedingt jedermann zum Zusehen einlädt. Wäre da nicht die Möglichkeit der Entscheidung durch das Publikum. Zu sehen ist der Film einmalig am 14. Oktober in 100 deutschen Kinos und drei Tage später am 17. Oktober im Ersten. Die Zuschauer können dabei tatsächlich die Rolle der Schöffen einnehmen. Durch eine Abstimmung wird das passende Ende des Films ausgestrahlt. Dies gilt auch im TV, dort soll die Abstimmung per Telefon geschehen. Anschließend sendet Das Erste eine Ausgabe von hartaberfair, die das Ergebnis und die moralischen Probleme einer solchen Entscheidung besprechen soll.



Über den Autor

Sebastian Siepmann