Titel wie Flappy MarioPokemo 3D und Zelda the Wasteland sind nur drei von weit mehr als 500 Fanprojekten, die Hobbyentwickler in ihrer Freizeit programmiert haben. Doch jetzt ist der Spaß zu Ende. Nintendo hat die Projekte sperren lassen.

Schade eigentlich. Doch was Anwälte von Nintendo of America vor wenigen durchgesetzt haben, steht genau so im Digital Millenium Copyright Act. 562 Fanprojekte wurden auf der Seite Gamejolt.com jetzt so gesperrt, dass ausschließlich der Entwickler Zugriff darauf hat. Ein Schock für viele Hobbyentwickler und kleine Studios, die häufig ohne kommerzielle Absicht die Spiele veröffentlicht haben.

Der Grund für die Sperrung der Games: Die Spiele nutzten Grafiken oder Sounds, die direkt aus den Nintendo-eigenen Spielen stammen. Nintendo geht schon lange ohne Unterlass gegen die Hobbyentwickler vor. Fast gleichzeitig wurde ein Remake von Metroid 2 gestoppt. So hart wie Nintendo gehen andere Publisher nicht gegen widerrechtliche Nutzung der Grafiken und Sounds vor. Zum Glück, nur so entstehen viele spannende Fanprojekte.



Über den Autor

Sebastian Siepmann