Aufgrund der schrecklichen Geschehnisse der vergangenen Wochen in Deutschland hat sich der Veranstalter der gamescom in enger Absprache mit den Sicherheitsbehörden dazu entschlossen, stärkere Sicherheits- und Präventvmaßnahmen durchzuführen.

In den vergangenen Wochen kam es allein in Deutschland zu diversen, schrecklichen Gewalttaten. Aus diesem Grund werden die Sicherheitsmaßnahmen der diesjährigen gamescom (17. - 21. August in Köln) angepasst. Konkret bedeutet dies, dass Besucher aufgefordert werden, Taschen und Rucksäcke, die nicht zwingend für den Besuch der Messe benötigt werden, zu Hause zu lassen.

An den Eingängen der gamescom werden Kontrollen durchgeführt, inklusive Taschenkontrolle. Der Veranstalter der Messe bittet darum, möglichst wenig bis gar kein Gepäck auf die Messe zu bringen. Diese Maßnahmen beginnen bereits um 7 Uhr an den Messetagen. Die Kontrolle wird auch am 15. August bei der GDC Europe durchgeführt.

Verschärfung der Kostümregeln für Cosplayer

Aufgrund der angespannten Sicherheitslage, und der damit erhöhten Sicherheitsmaßnahmen ist das Tragen von Waffennachbildungen und waffenähnlichen Gegenständen während der gesamten Messe absolut untersagt. Auch bittet der Veranstalter darum, diese im gesamten Stadtgebiet nicht zu tragen.

Das Verbot von Waffen gilt ebenfalls für Veranstalter. Diese müssen, wenn Aktionen mit Waffennachbildungen geplant sind, vor Beginn der gamescom angemeldet werden.


Gamescom Special

Dieser Artikel ist Teil unseres Gamescom Specials

Die Gamescom ist die größte und beliebtes Entertainment- und Videospielemesse der Welt. In diesem Jahr können sich Besucher die neusten Titel wieder vom 22. - 26. August anschauen.

Zum Gamescom Special


Über den Autor

Sebastian Siepmann