Ein Blick sagt mehr als tausend Worte – aber auch wirklich immer das Richtige? Heutzutage denken wir mit einem Blick in die Augen wissen wir auf Anhieb, wie die Person tickt. Denken wir!

Ein Blick sagt mehr als tausend Worte. Aber eben nicht immer das Richtige.

Denn oft entpuppt sich eine arrogant und verschlossen wirkende Person als sympathischer offener Mensch. Doch warum genau ist das eigntlich so? Um das zu beweisen, hat der Zentralverband der Augenoptiker und Optometristen (ZVA) ein einzigartiges Experiment gestartet. Eine Gruppe uneingeweihter Personen wurde bei dem Experiment „Das falsche Sehen“ in die Falle gelockt.

Ihnen wurde die Augenpartie von Probanden gezeigt, die gerade einen besonderen Sehtest absolvierten. Das Resultat: Der großen Mehrheit der Sehtest-Absolventen wurden negative Charaktereigenschaften zugesprochen. Die jeweilige Person wirke unsympathisch, unehrlich oder nicht vertrauenserweckend. Dabei waren die Personen hinter den Blicken natürlich keine schlechten Menschen – viel mehr lag jene Wahrnehmung an der schwierigen Aufgabe, die es zu lösen galt.

Die Personen hinter den Augen wurden gebeten, einen bestimmten Gegenstand in einem Wimmelbild zu suchen. Diese Anstrengung, das Kneifen und Zwinkern, ließ sie unsympathisch erscheinen. Missverständnissen kann man vorbeugen – mit einem Sehtest. Den kann man sogar online machen! Unter www.1xo.de/onlinesehtest kann man seine Sehstärke testen. Dieser liefert erste Aufschlüsse über die aktuelle Sehfähigkeit, ehe eine ausführliche Augenüberprüfung beim Innungsoptiker folgen sollte.



Über den Autor

Daniel Schmidt