Die ganze Welt in einem Haus? Statistisch hieße das von neunzehn Bewohnern wären 11 Asiaten, 3 Amerikaner, 2 Europäer und 3 Afrikaner. 10 Frauen und 9 Männer, 17 Heterosexuelle und 2 Homosexuelle – 5 Kinder und 2 Senioren. Alle völlig unterschiedlich und sich doch nicht fremd! Im neuen Film #teatogether inspiriert Lipton zur mehr Offenheit und Miteinander.

Lipton feiert ein Fest der bunten Vielfalt: Unter dem Motto „Die ganze Welt in einem Haus“ startet die weltgrößte Teemarke ab 20. Januar mit einem bewegenden Spot ins Jahr 2016. Emotional wird ein Zeichen für das Zusammenleben gesetzt. Und das geht bekanntlich mit Tee am Besten! Seit Jahrhunderten gilt Tee nämlich in den verschiedensten Völkern und Kulturen als ein Getränk des Willkommens und Beisammenseins. Und auch heutzutage verbindet Tee Menschen auf der ganzen Welt und ist Symbol für Zusammenkommen und gemeinsame Momente.

Die ganze Welt in einem Haus

Regisseur Todd Selby zeigt die unterschiedlichen Menschen in emotionalen Bildern. Stellvertretend für die ganze Weltbevölkerung treffen sie sich in einem Haus. Alle sind unterschiedlich, aber niemand ist fremd, denn alle verbindet die Geste des Willkommens: Eine Tasse Lipton Tee.

Selby kennt sich in fremden Wohnzimmern übrigens aus: der Fotograf ist von Natur aus neugierig und klopfte schon an Türen zahlreicher Prominente. Seine Erfahrungen hat er als Grundlage für sein Buch „Der Selby schaut vorbei“ genutzt. Im Film lädt er zusammen mit Lipton ein ins Haus der bunten Vielfalt und erzählt in bewegenden Bildern die Geschichte gesellschaftlicher wie menschlicher Unterschiede. Ganz unter dem Motto: LIPTON HEISST WILLKOMMEN.



Über den Autor

Daniel Schmidt