Outsch! Das dürfte Sony nach dem großen Hack richtig wehtun: Der ursprünglich geplante Start von „The Interview“ wurde kurzfristig abgesagt. Das geht auf die derzeit eingehenden Drohungen gegen Verleiher und Kinobetreiber zurück.

42 Millionen Dollar hat die Produktion von „The Interview“ gekostet. Für die Öffentlichkeit wird es diesen allerdings wohl nie zu sehen geben. Der Kinostart des Films, in dem ein Mordanschlag auf den nordkoreanischen Diktator geplant wird, wurde kurzfristig abgesagt – aus Angst vor Terroranschlägen. Hacker haben Sony mit Anschlägen auf Kinos gedroht, die den Film zeigen wollen.

Eigentlich hätte der satirische Streifen mit Seth Rogan und James Franco am 25. Dezember in den amerikanischen Kinos laufen. Der Termin wurde jedoch abgesagt – genauso wie eine Veröffentlich auf DVD und Blu-ray.

US-Ermittler vermuten tatsächlich die Führung in Pjöngjang hinter den Angriffen. Eine Stellungannehme von Präsident Obama wird laut Focus in Kürze vermutet.



Über den Autor

Daniel Schmidt