Wir berichten über die ersten Eindrücke der Closed-Beta von Assassins Creed Revelations.

Zu Beginn muss man ein vertontes Tutorial abschließen, welches die Grundlagen des Multiplayers erklärt. Nebenbei bemerkt ist die ganze Beta komplett in Englisch vertont. Nach erfolgreich abgeschlossenem Tutorial dürft ihr euch in euer erstes Multiplayer Gefecht stürzen. Zur Auswahl stehen mehrere Charaktere, wobei man schon in der Beta einen Rang / ein Level hat und man mit Steigerung des selbigen neue Eigenschaften, Fähigkeiten und Charaktere freischalten kann.

Ich stürzte mich zuerst mit einem Ex-Assassinen in mein erstes Spiel und musste schnell feststellen, dass sich der Multiplayer viel hektischer als der übliche Singleplayer spielte. Mein anfangs "unauffälliges" herumschlendern ermöglichte es meinen Verfolgern mich ohne weiteres zu meucheln, doch selbst fand ich mein Ziel selten. So bemerkte ich auch recht schnell, dass alle anderen mehr oder weniger ohne Rücksicht auf Verluste durch die Gegend rannten und sich einfach stupide gegenseitig durch die Gegend jagten und so ihr Ziel fanden.

Doch da mir dieses Bild sehr befremdlich vorkam weigerte ich mich dem hektischem Treiben anzuschließen und versteckte mich wie ich es im Singleplayer gelernt hatte in herumstehenden Menschentrauben. Tatsächlich schien mich keiner mehr zu finden, ich musste nur noch darauf warten, dass mein Opfer vorbeikam. Ja, warten, lange warten, ehrlich gesagt kam nur wenig Spielspaß auf aber am Ende der Runde war ich trotzdem noch auf Platz 4. Wenige Spiele später wurde mein Spiel unterbrochen und ich wurde ohne weiteres in ein neues Tutorial geworfen.

Hier ging es um das Verfolgen mehrerer Ziele und dem Fliehen vor den eigenen Verfolgern. Nach Abschluss dieses Tutorials wurde ein neuer Modi freigschaltet, ein Teamspiel welches auf wechselseitigem Spielen basierte. Oder anders gesagt, eine Mannschaft musste die andere jagen und töten und bekam nach einem erfolgreichen Attentat Punkte, die Verfolgten bekamen Punkte wenn sie unentdeckt blieben oder fliehen konnten. Doch mehr als eine Runde wollte ich mir nicht mehr antun, was nicht daran lag dass ich die Auszeichnung des meist getöteten bekam.

Wie bereits geschrieben ist das nur mein erster Eindruck, man konnte noch 2 weitere Modi antesten, 3 Maps, ca. 10 Charaktere und viele Eigenschaften und Fähigkeiten (darunter Wurfmesser usw.). Sollte jemand noch Fragen haben schreibt einfach einen Kommentar unter diesem Artikel, oder besucht das Forum.

Fazit: Mit Sicherheit spricht diese Umsetzung der Assassins Creed Reihe in einen Multiplayer einige Leute an, doch sollte man jene warnen die wie ich gerne langsam und geduldig spielen. Der Multiplayer wird sehr hektisch gespielt und ein Einstieg fällt sicherlich nicht jedem leicht. Allerdings ist er genau richtig für jene, die die Verfolgungen in Assassins Creed geliebt haben oder die einfach nur Spaß am "competetiven" haben.



Über den Autor

Gastuser